TARGOBANK Investment-Newsletter - 23.06.2020 
TARGOBANK AG & Co. KGaA

${sam.M_PERSON.salutation2},

herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe des Investment-Newsletters der TARGOBANK.

Es kam, wie es kommen musste. Ein Jahr nach dem Anfangsverdacht britischer Journalisten der Financial Times hat die Sache die Dimension eines „totalen Desasters“ angenommen, wie es der Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Felix Hufeld, bezeichnete. Hufeld nannte es „eine Schande, dass so etwas passiert ist“ und nahm die BaFin von dieser Kritik nicht aus. Alle hätten im Fall Wirecard versagt.

TARGOBANK AG & Co. KGaA

Dr. Otmar Lang
Direktor Research
TARGOBANK

Nun mal ehrlich: Alle glaubten lieber dem deutschen Shooting-Star Wirecard und seinen teils wilden Verschwörungstheorien statt den Journalisten der Financial Times. Da fängt das Problem an. Doch was gibt es Neues rund um den Bilanzskandal? Eigentlich gibt es hauptsächlich neue Fragen. Der Verbleib der 1,9 Milliarden Euro ist noch immer unklar. Ebenso, ob diese Summe jemals existiert hat. Klagen gegen den Konzern sind wohl unvermeidlich. Auch der Bilanzprüfer Ernst & Young (EY) muss mit Ermittlungen und Gerichtsprozessen wegen der Testate für vergangene Bilanzen der Wirecard AG rechnen. Noch ist nicht sicher, wie die Gläubigerbanken der Aschheimer mit der Sache umgehen. Die Verhandlungen laufen, alles ist möglich. Die Gefahren aus dem DAX zu fallen und eventuell sogar die Banklizenz zu verlieren, stehen im Raum. Eine traurig-amüsante Spitze zum Geschehen setzte die US-Nachrichtenagentur „Bloomberg“. Das Wirecard-Management habe zeitweise wohl den Kontakt zur Realität verloren. So wollte man offenbar mit der Deutschen Bank fusionieren, als deren Aktienkurs unter dem der Wirecard-Aktie lag, wie „Bloomberg“ berichtet. Die Deutsche Bank hatte zu dieser Zeit eine Bilanzsumme von über einer Billion Euro vorzuweisen. Jetzt hängt alles davon ab, wie Banken, Kunden und Anleger weiter reagieren. Die große Frage: Bleibt Wirecard liquide?

In der aktuellen Ausgabe des „Chart der Woche“ beschäftigen wir uns mit dem Gleichgewicht von Aktien und Rentenkursen. Sind Aktien derzeit überbewertet?

Für das große Bild werfen Sie gerne auch einen Blick in unseren quartalsweise erscheinenden „Standpunkt“, dieser beleuchtet vor dem Hintergrund eines weltweiten Konjunkturausblicks unsere Erwartungen für verschiedene Asset-Klassen.

Viele Grüße und eine erfolgreiche Handelswoche,

TARGOBANK AG & Co. KGaA

Ihr Otmar Lang

Themen und Rubriken dieser Ausgabe:

Research: Chart der Woche

Research: STANDPUNKT

FOCUS-MONEY

Erweitertes ETF-Sparplanangebot

Top-Tradingangebote

ETF-Portfolios

Top-Fonds ohne Ausgabeaufschlag

Online-Vermögensverwaltung PIXIT

Meistgehandelt

Top-News

Research: Chart der Woche

Relatives Preisgefüge spricht weiter für Aktien

Absolut gesehen sind die meisten Aktienmärkte nicht billig. Das lässt sich an vielen Bewertungskriterien ablesen. Doch absolute Preise sind nicht alles. Wie verhält sich das Preisgefüge von Aktien zu anderen Wertpapiergattungen wie z.B. Anleihen? Passen die Minuszinsen zu den Aktienmärkten oder sind hier massive Ungleichgewichte auszumachen, die Unruhe in die Finanzmärkte bringen und längerfristig einer Korrektur bedürfen?

Konsequenz für die Anlageentscheidung

Damit bestätigt sich die landläufige Meinung, dass die Aktienmärkte nur deshalb so hoch bewertet sind, weil die Zinsen so niedrig sind. Das Zinsniveau aber können die Notenbanken bis zu einem gewissen Grad aussteuern. Da sie an der Zinsschraube vor 2022 nicht drehen wollen, sollten die Zinsen …

Zum Chart der Woche

Research: Standpunkt

Finanzmarkt-Analysen auf den Punkt

Das Coronavirus sorgt für eine völlig neuartige Unsicherheit an den Finanzmärkten. Keiner kann prognostizieren, wie sich die Coronakrise weiter entwickelt und was die konjunkturellen Auswirkungen letztendlich sein werden.

Die beste Prognose scheint es daher zu sein, die aktuellen Trends zu verlängern. Das heißt, dass die Krise langsam abebben wird. Nach einem heftigen Konjunktureinbruch im laufenden Jahr könnte es folglich in 2021 zu einer deutlichen Erholung kommen. Eine solche Entwicklung würde weiterhin die Aktienmärkte begünstigen.

Zum Standpunkt

FOCUS-MONEY Fonds- und Finanz-Berater

Hier finden Sie die Juni-Ausgabe des „FOCUS-MONEY Fonds- und Finanz-Berater. Dieser informiert Sie zusätzlich über Märkte, Branchen und Investment-Ideen. In der aktuellen Ausgabe lesen Sie unter anderem, wie die Corona-Pandemie neuen Technologien zum Durchbruch verhilft und wie Anleger in deren Hersteller investieren können.

Plus: Warum der Trend zu nachhaltigen Anlagen auch in der Krise ungebrochen bleibt.

Außerdem: Welche Entwicklungen die Manager von Immobilienfonds derzeit beschäftigen

Zur Juni-Ausgabe

Erweitertes ETF-Sparplanangebot

Die TARGOBANK hat ihr Angebot an sparplanfähigen ETFs auf mehr als 80 ETFs erweitert.

Strenge Auswahl der ETFs gemeinsam mit der Scope Analysis GmbH.

Prüfung auf Basis quantitativer und qualitativer Kennzahlen.

Zusätzlich sind 6.000 Investmentfonds sowie die meisten Aktien aus dem DAX- bzw. EuroStoxx 50-Segment sparplanfähig.

Mehr erfahren

Top-Tradingangebote

0€ Free-Trade-Aktion mit J.P. Morgan

Handeln Sie alle Anlage- und Hebelprodukte von J.P. Morgan ohne Orderprovision im außerbörslichen Echtzeit- und Limithandel der TARGOBANK ab einem Ordervolumen von 1.000€.

Alle Details zu dieser Free-Trade-Aktion erfahren Sie im Internet.

Zur Free-Trade-Aktion

4,90€ Flat-Fee-Aktion

Handeln Sie dauerhaft alle Anlage- und Hebelprodukte unserer Premium-Partner zum Festpreis im außerbörslichen Handel.

Gültig ab 2.500€ Ordervolumen im Online-Banking oder telefonisch über den Sprachcomputer.

Details

ETF-Portfolios

Aktiv gemanagte ETF-Portfolios von BlackRock – ohne Ausgabeaufschlag

Ab sofort können vier aktiv gemanagte und dynamische ETF-Portfolios von BlackRock in Form von Dachfonds ohne Ausgabeaufschlag (statt regulär 5%) online gekauft werden.

Passend zur gewählten Portfoliolösung wird Ihr Investment auf unterschiedliche ETFs und Indexfonds verteilt und regelmäßig durch das Fondsmanagement angepasst.

Zum Angebot

TOP-FONDS OHNE AUSGABEAUFSCHLAG

Wir bringen für Sie drei wichtige Vorteile zusammen:

Günstig, da kein Ausgabeaufschlag erhoben wird

Geprüft – regelmäßíge Qualitätsprüfung des Fondsangebots

Und aktuell, mit einem ständigen Angebot diverser Anlagekategorien

Zu den Top-Fonds

Online-Vermögensverwaltung

Für alle, die mehr aus ihrem Geld machen möchten, gibt es PIXIT – eine einfache und transparente Online-Anwendung zum langfristigen Vermögensaufbau über Wertpapiere.

PIXIT erstellt für Sie ein Anlegerprofil und schlägt Ihnen eine Anlagestrategie samt Wertpapierportfolio vor. Und das schon für kleine Beträge ab 100€.

PIXIT auf einen Blick

Meistgehandelt

Die meistgehandelten Aktien und Fonds bei der TARGOBANK

Hier finden Sie die meistgehandelten Wertpapiere der vergangenen Handelswoche auf Basis aller ausgeführten Aktienorders (nach Orderanzahl) bzw. Online-Brokerage Fondskauforders (nach Ordervolumen) bei der TARGOBANK.

Quelle: TARGOBANK

Meistgehandelte Aktien
WIRECARD AG  
BASF SE  
NEL ASA  
DEUTSCHE TELEKOM AG  
DEUTSCHE LUFTHANSA AG  
Top-Sparplan-Fonds der Vorwoche
FIDELITY FUNDS - GLOBAL TECH. FUND  

Top-News

International
Europas Autobranche erwartet 2020 Absatzeinbruch um ein Viertel

BRÜSSEL (dpa-AFX) – Europas Autobranche rechnet wegen der Corona-Krise in diesem Jahr mit einem nie gekannten Absatzeinbruch. Die Zahl der Neuzulassungen in der EU dürfte 2020 im Vergleich zum Vorjahr um etwa ein Viertel auf etwa 9,6 Millionen Pkw sinken, teilte der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mit. Damit würden die Verkaufszahlen auf das niedrigste Niveau seit 2013 zurückfallen. Zwar dürfte sich die Entwicklung nach dem schweren Einbruch zwischen Mitte März und Mai im Rest des Jahres dem Verband zufolge entspannen, hieß es …

Mehr erfahren

Deutschland
Lufthansa: Weiterhin keine Einigung zu Stellenabbau

FRANKFURT (dpa-AFX) – Bei der Lufthansa gibt es weiterhin keine Vereinbarung zu Sparmaßnahmen beim Personal. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, dass man mit den Gewerkschaften Ufo und Vereinigung Cockpit weiter intensiv verhandele, um möglichst noch vor der außerordentlichen Hauptversammlung an diesem Donnerstag eine Lösung zu erreichen. Ursprünglich sollten die Gespräche am Montag abgeschlossen werden. Die fürs Bodenpersonal zuständige Gewerkschaft Verdi hat bereits klar gemacht, dass sie erst am Freitag und damit nach der Hauptversammlung weiter verhandeln will …

Mehr erfahren

Wir beraten Sie jederzeit
gerne persönlich
Finden Sie
Ihre Filiale
Filiale finden
Machen Sie
einen Termin
Zur Terminvereinbarung
Einem Freund empfehlen 
Profil anpassen  
Abbestellen  
Kontakt
Risikohinweise
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Impressum